Page content

Ebola:  5 Jahre später

Ebola: 5 Jahre später

Die langen Nachwirkungen der Ebola-Epidemie

2014 erschütterte eine verheerende Epidemie mehrere west-afrikanische Länder: Ebola. Die Krankheit verbreitete sich rasch und hinterließ viele Opfer — Junge und Alte waren gleichermaßen betroffen. Die Ebola-Epidemie ist nun unter Kontrolle, doch ihre Folgen dauern noch immer an. 

 

Die Krankheit wurde unter Kontrolle gebracht …

In Liberia wütete die Epidemie von 2014 bis 2015. Aufgrund des Bürgerkriegs, der zehn Jahre zuvor endete, war das Gesundheitswesen des Landes extrem geschwächt: es gab nur 50 Ärzte im ganzen Land.
Trotzdem war es möglich, alle Patienten zu isolieren und nach Möglichkeit zu behandeln.

… doch die Folgen dauern an

Die Ebola-Epidemie hat Familien auseinandergerissen und die soziale Struktur vieler Dörfer auf dem Land zerstört. Als Vorsichtsmaßnahme wurde der Besitz der Ebola-Opfer verbrannt — alles von Kleidung bis hin zu kompletten Behausungen. Die Überlebenden besitzen nichts mehr und haben keine Arbeit, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Kinder leiden am meisten

In Liberia gibt es 3.000 Ebola-
Waisen, die völlig allein auf sich gestellt sind. Es gibt niemanden, der sich um sie kümmert. Oft sind sie gebrandmarkt als Kinder von Ebola-Opfern, die jeder meidet. Von der Gesellschaft ausgeschlossen, werden sie bisweilen von Erwachsenen ausgebeutet. Sie müssen hart arbeiten und dürfen nicht zur Schule gehen.

Nahrungsbeschaffung ist ein Problem

Die Lebensmittelproduktion hat seit der Ebola-Epidemie schwer gelitten. Die Menschen waren zu verunsichert, um zu reisen, weshalb der Handel mit Lebensmitteln und Saatgut zum Stillstand kam.

Wildtiere — die Jagd nach ihnen war eine wichtige traditionelle Nahrungsquelle — standen unter dem Verdacht, den Ebolavirus zu übertragen. Langsam erholt sich die Landwirtschaft wieder, doch es ist noch immer nötig, Lebensmittel zu importieren.