Page content

Ghana

Waisen in Not

Wenn ein Waisenhaus hungrige, durstige Kinder abweisen muss, ist die Lage ernst. Glücklicherweise fanden zwei Waisenhäuser in Kumasi, Ghana, den Weg zur Hilfe.

Weisen in not

Die Waisenhäuser „Mother Cares Orphanage“ und „Cherubs Orphanage“ hatten kein Geld mehr für Lebensmittel, Wasser und Miete und wandten sich an Pastor E.Y. Ghansah. Pastor Ghansah arbeitet seit Jahrzehnten mit dem ICF zusammen und konnte mit dessen Hilfe 26 Kirchen gründen und Tausenden in der Region den christlichen Glauben vermitteln. Sobald Pastor Ghansah von der Not der Waisenhäuser hörte, wandte er sich an den ICF. Wie schon so viele Male zuvor, setzten sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter des ICF umgehend für eine schnelle Hilfe ein:

  • Wegen fehlender Transportmittel im „Mother Cares Orphanage“ konnte das Personal nicht zu den Bauernhöfen fahren, die ihnen Lebensmittel zur Verfügung stellten. Könnte der ICF einen Lkw zur Verfügung stellen und die Lebensmittelversorgung langfristig unterstützen?
  • Das Cherubs Orphanage hatte keinen Brunnen für sauberes Trinkwasser, nur wenig Lebensmittel, und der Vermieter drohte mit der Schließung des Hauses, weil die Miete bereits seit über einem Jahr nicht bezahlt wurde. Geld für Miete bedeutete das Überleben, und eine Quelle für Wasser und Lebensmittel waren notwendig, um sich selbst zu versorgen. Könnte der ICF Deutschland helfen?

Nicht nur Hilfe, sondern Lösungen

Heute können die Waisenhäuser Mother Cares Orphanage und Cherubs Orphanage selbst Unterstützung bieten, statt auf Hilfe angewiesen zu sein. Das Mother Cares Orphanage kann sich dank seiner eigenen erfolgreichen Farm selbst mit Lebensmitteln versorgen. Gesunde Hühner picken inzwischen auf der Farm des Cherubs Orphanage nach Futter, und das Wasser ist sauber und erfrischend und kein Herd mehr für Krankheiten.

Wird Optimismus belohnt?

Länder wie Ghana machen zwar große Fortschritte, kämpfen jedoch noch immer mit fehlenden Ressourcen für die Versorgung von Babys und Kindern. Pastor Ghansah hat sich diesem Kampf geweiht und wartet auf den Tag, an dem wieder neue Finanzmittel eintreffen. Wollen Sie uns helfen, ihn weiterhin in seinem segenreichen Wirken zu unterstützen?