Page content

Wurminfektionen in Afrika

Wurminfektionen in Afrika

Schmerzhafte Wurminfektionen bedrohen Kinderleben in Afrika. Es gibt 18 Wurmarten, die sich im Darm, in der Leber oder der Lunge von Menschen ansiedeln können. Einige dieser Parasiten lösen schwerwiegende und zum Teil tödliche Krankheiten aus.

Schlechte Hygienebedingungen, fehlende Gesundheitsaufklärung und verunreinigtes Trinkwasser sind verantwortlich für Wurmerkrankungen. Die Infektion erfolgt meist über den Stuhl erkrankter Menschen – die Wurmeier gelangen auf die Erde und dadurch auch ins Trinkwasser. Die Larven von Hakenwürmern jedoch bohren sich auch direkt aus verseuchtem Boden in die Fußsohlen und Larven der Pärchen-Egel dringend beim Baden in verseuchtem Wasser in die Haut.

 

 

Vorbeugung und Behandlung

Verbesserte Hygienemaßnahmen sind die sicherste Vorbeugung. Der Kontakt mit Kot und der Verzehr von bodennahen Gewächsen, die mit Fäkalien gedüngt wurden, muss gemieden werden. Wasser zum Trinken und Waschen muss sauber sein. Behandelt wird eine Wurminfektion mit speziellen wurmabtötenden Substanzen sowie einer Prophylaxe gegen die Weitergabe der Eier im Stuhl.

 

Wussten Sie, dass ein Betrag von 23 Euro dafür sorgt, dass ein Kind ein Jahr lang gegen Wurmbefall geschützt ist?

Schützen Sie die Kinder vor Wurmbefall! Helfen Sie jetzt